Das Projekt

»Das einzigartige Zifferblatt der Astronomischen Uhr der Rostocker St.-Marien-Kirche schmückt das Äußere des Coffee o’Clock und der Choc o’Clock. Seit 1472 gibt sie den Takt an.«

Bereits über 250 deutsche Städte und Gemeinden führen Faire Stadtkaffees und Stadtschokoladen. Seit Mai 2018 gehört auch Rostock dazu. Die Fairen Stadtprodukte sind der nicaraguanische »Coffee o’Clock« des Fair-Handels-Importeurs Café Chavalo eG Leipzig und die aus zwei Sorten bestehende »Choc o’Clock« der Schokoladen-Manufaktur Zotter, mit Kakao von Kleinbäuer*innen aus der Dominikanischen Republik und Peru.

Konzipiert und umgesetzt wurde das Projekt vom Weltladen Rostock e.V. im Rahmen der Fairtrade-Stadt. Anhand der Produkte möchte der Verein deutlich machen, was den Fairen Handel ausmacht und wie dadurch Perspektiven für Handelspartner*innen im globalen Süden geschaffen werden.

Wir danken für die freundliche Unterstützung:

Kaffee

Tierra Nueva in Nicaragua

Rund 630 Kleinbäuer*innen des Kooperativenverbands Union de Cooperativas Tierra Nueva kultivieren im Hochland Nicaraguas nahe der Stadt Boaco Arabica-Kaffee in Bio-Qualität. Er reift in Mischkulturen im Wald oder im Schatten von Bananenstauden langsam heran. Zertifizierter Fairer Handel und ökologische Landwirtschaft sind die Markenzeichen des Kooperativenverbands.

Durch den Sozialfonds des Fairen Handels kann Tierra Nueva die ländliche Infrastruktur verbessern und Stipendien vergeben. Der Verband legt großen Wert auf eine vielfältige Landwirtschaft und bietet regelmäßig Fortbildungen an. Keines der Kooperativenmitglieder musste seit der Gründung im Jahr 1997 die eigenen Felder aufgeben, das ist alles andere als selbstverständlich in Nicaragua.

Stetig erweitert sich die Kooperative durch neue Ziele und Ideen. Neben der Produktion von biologisch angebautem Honig, Kurkuma und Ingwer, die auch für den Export bestimmt sind, wurde eine eigene Bio-Marke für den Verkauf von Milchprodukten und Gemüse entwickelt. Zudem ist die Herstellung biologischer Schädlingsbekämpfungsmittel aus Pilzen ein Zeichen für die Kreativität des Verbands.

Café Chavalo in Leipzig

Der Kaffee wird von der Genossenschaft Café Chavalo importiert und im traditionellen Trommelröstverfahren in Leipzig veredelt. Das Verpacken übernehmen die Mitarbeiter*innen einer Werkstatt für Menschen mit Handicap. Beim Einkauf des Rohkaffees setzt das Unternehmen auf langfristige, partnerschaftliche Handelsbeziehungen mit den Kleinbäuer*innen. Mit zehn Kilogramm Rohkaffee und viel Idealismus begann im Winter 2013 die Geschichte von Café Chavalo. 2015 wurde erstmals ein eigener Container von Nicaragua nach Deutschland verschifft. Beim Einkauf des Rohkaffees entfallen Zwischenhändler – die Preiskalkulation wird komplett transparent gemacht.

Die Café Chavalo e.G. ist als Fair-Handels-Importeur vom Weltladen-Dachverband anerkannt und Mitglied im FAIR BAND (Bundesverband für fairen Import und Vertrieb e.V.).

Weitere Infos unter: www.cafe-chavalo.de

Schokolade

FUNDOPO

in der Dominikanischen Republik
Santo Domingo 40%

Für die 1.500 Kleinproduzent*innen der Fundación Dominicana de Productores Orgánicos macht die ­Kakaoproduktion 80% des Familieneinkommens aus. Die Mitglieder der Kooperative haben sich bewusst für den ökologischen Anbau entschieden. Der trägt zum Erhalt der Umwelt bei und führt zu höherem Einkommen.

Mit der Fairtrade-Prämie konnte bisher durch den Bau einer Schule und eines Gemeinschaftszentrums die ländliche Infrastruktur verbessert werden. Die Mitglieder der Kooperative haben den Anspruch, ­An­erkennung für ihre hochwertigen Produkte zu erhalten. Neue Mitglieder schließen sich stetig an. Durch Schulungen wird die hohe Qualität des Kakaos nachhaltig gewährleistet.

SATIPO

in Peru
Peru Criollo 70%

Zur Cooperativa Agraria Cafetalera Satipo, die schon 1965 mit dem Ziel gegründet wurde, teure Zwischenhändler zu umgehen, gehören inzwischen über 900 Produzent*innen-Familien. 200 von ihnen bauen Kakao an, die anderen Kaffee.

1997 wurde die Kooperative Fairtrade-zertifiziert. Ein Teil der Fairtrade-Prämie wird inzwischen in Form von Stipendien an die Kinder der Familien ausgegeben. Zudem kann der Zugang zu einer ­breiteren medizinischen Versorgung ermöglicht werden. Auch eine stete Weiterbildung der Produzent*innen im Bio-Anbau kann in dieser Kooperative angeboten werden. Neben einer hohen Produktqualität wird so ein ­nachhaltiger Umgang mit den natürlichen ­Ressourcen gesichert.

Zotter

Schokolade
Fair hergestellt in Österreich

Josef Zotter zählt nicht nur zu den besten Chocolatiers der Welt, sondern seine Schokoladen-Manufaktur gilt auch als eines der nachhaltigsten Unternehmen Österreichs.

Die Schokolade wird ausnahmslos in BIO- und FAIR-Qualität hergestellt und das »from bean to bar«, also von der Bohne bis zur Tafel.

Das Unternehmen sieht sich in der Verantwortung, nachhaltig zu produzieren und Mehrwert zu schaffen statt großer Gewinne, die auf Kosten der Gesellschaft und der Umwelt gehen. So läuft zum Beispiel die gesamte Produktion auf Ökostrom.

Weitere Infos unter: www.zotter.at

Fairer Handel

Immer mehr Städte …

… fördern gezielt den Fairen Handel.
So trägt auch die Hansestadt Rostock seit 2012 den Titel Fairtrade-Stadt. Zwischen 2013 und 2015 war Rostock sogar Hauptstadt des Fairen Handels.

Der Faire Handel …

  • schafft Marktzugang für benachteiligte Produzent*innen.
  • unterhält langfristige, transparente und partnerschaftliche Handelsbeziehungen und schließt ­unfairen Zwischenhandel aus.
  • zahlt den Produzent*innen faire Preise, die ihre Produktions- und Lebenshaltungskosten decken, und leistet auf Wunsch Vorfinanzierung.
  • stärkt die Position und sichert die Rechte von Arbeiter*innen und Kleinbäuer*innen sowie ihrer Organisationen im Süden.
  • trägt zur Qualifizierung von Produzent*innen und Handels­partner*innen im Süden bei.
  • gewährleistet bei der Produktion die Einhaltung der acht ILO-Kernarbeitsnormen.
  • sichert die Rechte von Kindern und fördert die ­Gleichberechtigung von Frauen.
  • fördert den Umweltschutz, z. B. in Form der ­Umstellung auf biologische Landwirtschaft.
  • leistet Bildungs- und politische Kampagnenarbeit, um die Regeln des Welthandels gerechter zu gestalten.
  • stellt durch Überprüfungsmechanismen sicher, dass diese Kriterien eingehalten werden.

Weitere Infos unter: www.forum-fairer-handel.de

(Quelle: Forum Fairer Handel – Prinzipien des Fairen Handels/Grundsatz-Charta)

Shops

Kaffee und Schokolade

angelangt
Am Dorfteich 15g

FREIRAUM
Barnstorfer Weg 6

Weltladen Rostock
Hermannstraße 36

Kaffee

VEIS
Fritz-Reuter-Straße 52

Schokolade

li.wu.
Barnstorfer Weg 4 und Friedrichstraße 23